Nach oben

Gewichtszunahme bei Schilddrüsenunterfunktion

Bis die Medikamente richtig eingestellt sind, nehmen Betroffene bei einer Schilddrüsenunterfunktion häufig zu.

Bis die Medikamente richtig eingestellt sind, nehmen Betroffene bei einer Schilddrüsenunterfunktion häufig zu.

Da die Schilddrüse maßgeblich für die Steuerung der Stoffwechselprozesse im Körper zuständig ist, gerät hormonell Einiges durcheinander und sowohl die geistige als auch die körperliche Leistungsfähigkeit können deutlich abnehmen.

 

Gewichtszunahme als Nebenwirkung

Eine der Nebenwirkungen einer Schilddrüsenunterfunktion ist die Gewichtszunahme. Ohne, dass der Erkrankte seine Ernährung verändert bzw. seine Nahrungsaufnahme deutlich steigert, nimmt der Patient an Gewicht zu.

 

Wie kommt es zur Gewichtszunahme?

Die erwähnte Verlangsamung des Stoffwechsels zählt zu einem der Hauptgründe für die Gewichtszunahme bei einer Schilddrüsenunterfunktion, denn der Energieumsatz des Körpers sinkt dadurch ab. Wenn genauso viel Nahrung wie vor der Erkrankung zu sich genommen wird, kommt es zu einer Einlagerung der aufgenommenen Energie statt einer Verarbeitung. Die meisten Menschen essen natürlich normal weiter, wenn die Erkrankung noch nicht bekannt ist und wundern sich über die Zunahme ihres Gewichts.

Bei gleichem Essen wird das Gewicht bei einer unbehandelten Hypothyreose kontinuierlich ansteigen. In welchem Ausmaß dies geschieht, hängt natürlich auch von anderen Faktoren wie beispielsweise den sportlichen Aktivitäten und dem generellen Essverhalten des Erkrankten ab.

 

Gewichtszunahme bis zur richtigen Einstellung der Medikamente

Auch, wenn eine Therapie mit Schilddrüsenhormonen begonnen wurde, kann sich die Gewichtszunahme fortsetzen. Bei einer Hormontherapie wird der Arzt die Dosis nämlich sehr langsam steigern, bis die individuell richtige Dosierung gefunden wurde. Das kann bis zu 4 Monaten dauern und in dieser Zeit ist eine weitere Gewichtszunahme möglich. Nach der längeren kontinuierlichen Einnahme der Tabletten wird das Gewicht dann langsam wieder sinken und sich auf dem vorherigen Niveau einpendeln.

In Ausnahmefällen ist es vorgekommen, dass eine Nebenwirkung des Schilddrüsenhormons ein erhöhter Appetit des Patienten war und dadurch eine Gewichtszunahme während der Therapie stattfand. In solchen Fällen ist es ratsam, keinesfalls selber die Dosis zu verändern, sondern Rücksprache mit dem behandelnden Arzt zu halten.

 

Ist von einer Gewichtszunahme eine bestimmte Altersgruppe betroffen?

Die Auswirkungen der Hypothyreose sind im Alter oft weniger stark als bei jungen Erwachsenen. Die typischen Symptome wie Gewichtszunahme, Müdigkeit oder Kälteempfindlichkeit sind im Alter allerdings nicht so häufig anzutreffen und oft sind sie auch sind nicht spezifisch genug, um sich einer eindeutigen Ursache zuordnen zu lassen.

Der Stoffwechsel verlangsamt sich im Alter ohnehin und da das manchmal mit einer erhöhten Anfälligkeit für die Zunahme von Gewicht einhergeht, lässt sich nicht pauschal beantworten, ob diese Gewichtszunahme einer bestehenden Schilddrüsenunterfunktion zugrunde liegt. Die Gewichtszunahme ist grundsätzlich ein sehr häufig auftretendes Symptom bei der Unterfunktion der Schilddrüse, das sich quer durch alle Altersklassen zieht.

 

So klappt das Abnehmen mit Schilddrüsenunterfunktion

Wie bereits erwähnt, ist die Gewichtsabnahme nach erfolgreicher Einstellung der Schilddrüsenmedikamente theroretisch wieder möglich. Vor allem bei jungen Betroffenen oder Personen, die eher langsam zugenommen haben, klappt das recht gut. Andere wiederum müssen sich bemühen und ihre Ernährung dauerhaft umstellen, um erfolgreich abzunehmen. Dies ist allerdings auch bei den Menschen so, die nicht von einer Unterfunktion der Schilddrüse betroffen sind.

Der Vorteil der erfolgreichen Behandlung mit Schilddrüsenhormonen liegt jedoch darin, dass sich eine Ernährungsumstellung und Sport nun lohnt und die betroffene Person effektiv Gewicht verlieren kann. Vorausgesetzt, es werden einige grundlegende ‘Verhaltensregeln’ berücksichtigt. Wichtig ist es, langsam abzunehmen. So wird der Stoffwechsel nicht vollständig heruntergefahren. Blitzdiäten zeigen vielleicht einen kurzen Gewichtsverlust auf der Waage, der jedoch nicht lange anhält und eher das Gegenteil bewirkt. Der Körper geht in den Hungerstoffwechsel über und schafft eine Abnehmblockade. Somit haben Sie gar nichts erreicht.

Viel wichtiger ist es, folgende Tipps zu befolgen, denn die bringen wirklich etwas:

  • dauerhafte Ernährungsumstellung und keine Diät
  • drei Mahlzeiten am Tag, Zwischenmahlzeiten und kleine Snacks meiden
  • kohlenhytrat- und fettarm, dafür eiweißreich ernähren
  • Wasser und Kräutertee trinken, dafür zuckerhaltige Getränke meiden (auch unverdünnte Säfte enthalten viel Zucker)

Bewegung ist immer wichtig – auch bei Hyperthyreose

Natürlich spielt auch ausreichende Bewegung und Sport in den Abnehmerfolg hinein, das ist auch bei gesunden Menschen so. Einerseits lässt sich auf diese Weise der Kalorienverbrauch erhöhen, andererseits hat Sport zahlreiche weitere Vorteile für die Gesundheit: der Blutdruck wird stabilisiert, das Herz gestärkt und Depressionen reduziert. Die Hormondrüsen funktionieren besser, da sie bessere durchblutet werden. In der Folge werden wieder mehr Schilddrüsenhormone von selbst produziert. Alles in allem lassen sich so die Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion in vielerlei Hinsicht verbessern.

Selbsttest zur Früherkennung von Schilddrüsen-Erkrankugnen

Selbsttest: Früherkennung von Schilddrüsen-Erkrankungen

Laden Sie sich diesen kostenlosen Selbsttest herunter
um zu erfahren, ob Sie an Frühsymptomen einer Schilddrüsen-Erkrankungen leiden.

Kostenlosen Test anfordern

Diese Seite empfehlen...

RSS
Follow by Email
Facebook
Google+
https://www.schilddruesenunterfunktion-aktuell.de/gewichtszunahme-bei-schilddruesenunterfunktion">
Twitter